Passt ein Aussie zu mir?

Wenn man einen kleinen Welpen sieht, ist man schnell der Meinung, dass man das kleine Fellknäuel unbedingt haben muss. Dass aus dem kleinen Welpen in einem Jahr ein großer Hund wird, bedenkt kaum jemand bei diesem Anblick. Daher ist es wichtig, sich vorher darüber im Klaren zu sein, welche Verantwortung man trägt, wenn man sich einen Welpen ins Haus holt.
Ist man sich darüber bewusst, sollte man sich Gedanken über die richtige Rasse machen. Denn jede Rasse hat andere Ansprüche.
Viele entscheiden sich für den Australian Shepherd, aufgrund seiner Fellfarbe. Zugegeben, ein Rudel Aussies, sieht schon viel cooler aus, als ein Rudel Boxer oder Schäferhunde.
Dennoch sollte die Fellfarbe nicht der ausschlaggebende Punkt sein, sich für einen Aussie zu entscheiden. Denn für das Fell entwickelt man schnell eine Art Betriebsblindheit und es wird nicht lange dauern, bis der eigene Hund plötzlich der schönste von allen ist.
Daher haben wir hier einige Punkte zusammen getragen, die dir helfen sollen, zu sehen, ob ein Aussie zu dir passt.

Wo wohnst du?

Lebst du in einer Stadt oder auf dem Lande? Hast du Wald, See, Feld und Wiese in der Nähe?
Der Australian Shepherd benötigt viel Auslauf, sowie Abwechslung, auf den Gassi Runden. Jeden Tag die gleiche Runde, im selben Park oder abends immer auf der selben Wiese spielen, wird den Aussie schnell langweilen. Daher solltest du gucken, ob du verschiedene Gebiete in deiner Nähe hast, wo dein Aussie frei laufen kann.

Hast du kleine Kinder oder noch einen Kinderwunsch?

Aussies sind für gewöhnlich sehr kinderlieb. Dennoch muss man ihren Hütetrieb beachten. Kinder rennen ständig rum und der Aussie ist mittendrin. An sich eine schöne Sache, aber durch seine Körpergröße, kann es schnell zu Unfällen kommen.

Man kann es trainieren und mit viel Arbeit und Konsequenz ist es sicher machbar. Ob man sich den Stress jedoch zusätzlich antun möchte, ist jedem seine eigene Entscheidung. Es sollte einem nur vor dem Kauf bewusst sein, dass ein Kleinkind, sowie die Erziehung eines Aussies, einzeln schon sehr anstrengend sein kann.

Bist du eher sportlich oder doch lieber gemütlich?

Ein Aussie braucht zur Bewegung auch eine Aufgabe. Jeden Morgen und Nachmittag eine Stunde spazieren, reicht dem Aussie auf Dauer nicht. Daher solltest du dich vorher über Hundesport informieren und gucken, ob du an einer der vielen Sportarten Spaß haben könntest. Günstig wäre es, wenn du dir mehrere raussuchst, denn du musst ja auch gucken, dass der gewählte Sport auch deinem Hund Spaß macht. Es bringt euch nichts, wenn du dir beispielsweise Treibball raussuchst und dein Hund keinen Spaß daran hat, sondern lieber Dogscooting, als Beispiel, machen wollen würde.

Ebenso gehört es zur natürlichen Bewegung des Hundes, zu rennen. Wir Menschen sind dem Vierbeiner deutlich zu langsam. Deshalb ist der Aussie glücklicher, wenn er 2x die Woche am Fahrrad oder neben Inlinern laufen kann.

Wieviel Zeit hast du?

Der Aussie ist am liebsten immer bei seinem Menschen und möchte gern überall dabei sein. Er kann jedoch (noch nicht als Welpe) auch mal sehr gut 5-6 Stunden alleine bleiben, wenn er vorher eine schöne Runde zum Lösen und ausgiebigen Spielen hatte. Die Zeit nutzt ein ausgeglichener Aussie zum Schlafen. Länger sollte er aber nicht allein gelassen werden, da der Aussie ein sehr anhänglicher Hund ist, dem schnell langweilig wird, wenn er wach ist. Wenn du Vollzeit arbeitest, solltest du dich lieber nach einer anderen Hunderasse umsehen. Da du in diesem Fall mit einem Aussie wahrscheinlich nicht glücklich wirst.

Lebst du allein?

Die Frage, die sich generell vor dem Kauf eines Welpen/Hundes stellt: Wer kümmert sich um den Hund, wenn du es mal nicht kannst? Sei es eine Magen-Darm-Grippe, ein gebrochener Fuß oder du musst (wollen wir es nicht hoffen) für einige Zeit in ein Krankenhaus. Hast du für diesen Fall jemanden der sich um deinen Aussie kümmern kann? Jemanden, der ihm -solltest du länger ausfallen- auch gerecht werden kann? Jemanden, der die oben genannten Punkte erfüllt?

Lebst du in einer kleinen Familie? (Mama, Papa, Kinder...) Was ist, wenn die Kinder erwachsen sind und ausziehen? Oder du dich von deinem Partner trennst? Wäre jeder von euch allein dazu in der Lage, sich um den Aussie zu kümmern?

Ich weiß, die Fragen nerven und viele denken sicher, dass sie völlig überzogen sind. Aber wenn sich jeder diese Fragen stellt und ehrlich zu sich selbst ist, landen wahrscheinlich viel weniger Hunde im Tierheim.
 

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen