CEA - Collie-Eye-Anomalie

Bei der Collie-Eye-Anomalie weist die Ader- oder Netzhaut eine Entwicklungsstörung auf und der Hund wird je nach Schweregrad im Sehvermögen beeinträchtig. Sie ist erbbar, angeboren und kann eins, sowie auch beide Augen betreffen. Entdeckt wird sie bereits bei der DOK-Augenarztuntersuchung im Alter von 6-8 Wochen. Um kranke Nachkommen zu vermeiden, sollte man keine zwei Trägerhunde miteinander verpaaren.

Testmöglichkeiten:
In der 7. Woche wird die CEA beim Ophthalmologen erkannt. Beim älteren Hund kann man einen Gentest machen.

N/N - frei - Der Hund trägt keine Kopie des Gens in sich. Der Hund ist gesund und wird auch ein gesundes Gen vererben.
N/CEA - Träger - Der Hund trägt eine Kopie des Gens in sich. Er wird selbst nicht erkranken, kann aber eine Kopie des Gens vererben.
CEA/CEA - betroffen - Der Hund trägt zwei Kopien der Gene in sich. Er wird krank und vererbt eine Kopie des Gens.
error: Inhalt ist geschützt!!