Mantrailing


Schnüffeln - aufspüren - finden! Der Job von Personenspürhunden oder Mantrailern.


Beim Mantrailing sucht der Hund verloren gegangene/versteckte Personen über eine längere Strecke oder in einem bestimmten Gebiet, z.B. in einem Park, einem Haus, im Wald, auf dem Parkplatz, in der Fußgängerzone, usw.
Was für den Menschen absolut undenkbar ist, ist für den Hund problemlos möglich. Er erschnüffelt die ihm vorgegeben Person, verfolgt ihre Spur und findet sie. Wie ist das möglich?
Menschen verlieren beim Laufen jede Menge Hautpartikel, welche voller Bakterien und einer individuellen Hautflora des jeweiligen Menschen behaftet sind. Durch das Laufen legt der Mensch damit unbewusst eine Spur. Hunde, die gelernt haben, wie man einer Spur folgt, können diese problemlos aufnehmen und somit den Menschen finden. Dabei spielt es keine Rolle, ob andere Menschen oder Autos diese Spur kreuzen oder sogar den selben Weg gegangen sind. Denn der Hund unterscheidet die Gerüche und folgt nur dem, der ihm vorgegeben wird.
Damit der Hund jedoch der Spur des versteckten Menschen folgen kann, benötigt man etwas von der gesuchten Person, z.B. einen Schal, ein T-Shirt, ein Haarband usw. Dieser Gegenstand sollte in einer sauberen Dose oder verschließbaren Tüte verpackt sein und von keinem anderen berührt werden, da sich sonst der Geruch verändert. Hält man den Gegenstand dem Hund vor die Nase, kann es auch schon losgehen.
An Geschirr und Leine führt der Hund seinen Menschen zu der versteckten Person. Dabei muss der Mensch jedoch auf eventuelle Autos im Straßenverkehr achten. Der Hund wartet nämlich nicht, bis die Straße frei ist, um sie zu überqueren. Daher sollte man diesen Sport lieber an Plätzen machen, wo weniger Gefahren sind.

Was wird zum Mantrailing benötigt?

- Hund.
- Mindestens 2 Menschen, von denen sich einer versteckt. Der zweite sucht mit dem Hund.
- Ein Trailgeschirr, was sich vom eigentlichen Alltagsgeschirr in Form und Schnitt unterscheidet, damit der Hund weiß, dass er gerne ziehen darf, bzw. sogar ziehen soll.
- Eine 5-10m lange Schleppleine.
- Super tolle Leckerlies in einer gut verschließbaren Dose.

Hobby oder Beruf?

Mantrailing kann jeder mit seinem Hund einfach aus Spaß am Suchen machen. Es gibt verschiedene Hundeschulen, die Trailkurse anbieten. Zu empfehlen ist der Besuch dieser Kurse auf jeden Fall, da man gerade am Anfang einiges falsch machen und den Hund überfordern kann. Weiß man jedoch wie es geht und hat auch der Hund verstanden, was er machen soll, kann man diesen Sport auch super allein ausüben. Vorausgesetzt, man hat eine zweite Person, die sich versteckt.
Im Gegensatz zum Hobbytrailer, gibt es aber auch Personenspürhunde, die vermisste Personen beruflich aufspüren. Sie sind mit einem Suchtrupp unterwegs und suchen, im Gegensatz zu Flächensuch- oder Trümmerhunden* ganz gezielt nach einer gesuchten Person. Dabei wird in der Regel an dem Ort angefangen, wo die vermisste Person das letzte Mal gesehen wurde. Das Vorgehen ist aber das gleiche wie beim Hobbytrailen. Der Hund bekommt einen Gegenstand der vermissten Person gezeigt und sucht dann die Person.

*Flächen- und Trümmerhunde suchen nach mehreren Personen, z.B. nach einem Hauseinsturz.

Welche Rassen eignen sich als Mantrailer?

Generell eignen sich alle Rassen zum Trailen. Unabhängig von Alter und Größe. Jedoch haben es Hunde mit langen Nasen deutlich einfacher, als Hunde, die aufgrund ihrer kurzen Nase eh schon Atemprobleme haben.
 

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen