Treibball

Treibball kommt dem eigentlichen Hüten, wofür der Aussie ursprünglich gezüchtet wurde, sicher am Nähesten.
Beim Treibball "treibt" der Hund 8 große Gymnastikbälle, ähnlich wie beim Fußball, zu seinem Menschen ins Tor. Dafür stubst er die Bälle immer wieder mit der Nase an, um sie zu bewegen. Der Mensch im Tor entscheidet dabei, in welcher Reihenfolge der Hund die Bälle zu ihm bringt, indem er ihm verschiedene Kommandos gibt. Damit der Hund versteht was er machen soll, muss er vorher die Kommandos lernen - logisch.
Treibball lastet den Hund körperlich, wie geistig aus. Man sollte ihn jedoch mit einem Gymnastikball nicht allein lassen, da er versuchen wird, mit dem Ball zu spielen. Bekommt er ihn nicht zu fassen, ist der Hund schnell gefrustet. Dabei kann er sich selbst so verrückt machen, dass seine Frustration schnell in Aggressionen umschlagen kann.
Bei der Auswahl des Balls, muss man darauf achten, dass er auf keinen Fall aus Hartplastik ist. Das harte Material tut dem Hund an der Nase beim Stubsen weh. Bälle, aus Gummi, sind hier die bessere Wahl.

Was wird benötigt:

- Hund
- Mensch
- anfangs 1 Ball, später immer mehr, bis es 8 Bälle sind
- 1 Tor

Als Tor kann man eigentlich alles nehmen, was der Hund als Tor erkennt - z.B. ein Windschutz, den man von der Ostsee kennt.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen