Belisy - Kamm und Bürsten

Balou hat sehr schönes Fell, das natürlich gepflegt werden muss. Daher kämmen wir ihn mehrmals die Woche, während des Fellwechsels sogar täglich. Wir finden das wichtig, denn tote Unterwolle fängt an zu jucken und belastet den Hund. Abgesehen davon, ziehen wir bei warmen Temperaturen ja auch keine Thermounterwäsche an. Auch Verfilzungen gehören meiner Meinung nach in kein Hundefell. Sie sehen nicht nur unschön aus, sondern verfilzen auf Dauer nur noch stärker, wodurch es zu Entzündungen der Haut kommen kann.

Zur Fellpflege durften wir, gemeinsam mit Balou, den Kamm und 2 Bürsten von der Firma Belisy testen*.
Wir haben/hatten mehrere verschiedene Bürsten und Kämme, jeder Preisklasse, in unserem Schrank, welche wir auf den ersten Blick für gut befanden. Letztendlich entscheidet aber Balou, was davon bleiben darf.

Nach dem ersten Kämmen weiß Balou genau, ob er noch einmal damit gekämmt werden möchte oder nicht – und das zeigt er uns auch deutlich. Bürsten, die er nicht mag, landen bei uns im Müll. Nicht jedoch der Kamm und die Bürste von Belisy. Diese findet er so entspannend, dass er sogar teilweise beim Kämmen einschläft.




Die Bürste eignet sich sehr schön zum lockeren Vor- und Nachbürsten bei längerem Fell. Richtig klasse ist der Striegel auf der anderen Seite. Damit lassen sich super die Haare von der Jogginghose wieder abbürsten. Auch Ostseesand bekommt man damit aus dem Fell.

Die Bürste liegt gut in der Hand und der Griff ist beweglich, was verhindert, dass man zu doll aufdrückt.




Der Kamm macht dann den Rest. Die Zinken sind abgerundet und der Griff liegt sehr schön in der Hand. Balou kann während des Kämmens richtig entspannen und schläft manchmal sogar ein.

Der Kamm löst Verfilzungen und holt die komplette Unterwolle schmerzfrei raus. Daher ist dies zur Zeit unser Lieblingskamm.




Von der zweiten Bürste waren wir leider nicht so überzeugt. Sie holt zwar leicht und schmerzfrei die Unterwolle raus, schneidet aber leider auch etwas vom Deckhaar ab. Wären die Zinken nicht so scharf, wäre die Bürste sicher auch top. Da uns aber wichtig ist, das Deckhaar nicht zu beschädigen, sondern nur die Unterwolle zu entfernen, nutzen wir diese Bürste nicht. Ich habe jedoch auch viele andere Meinungen gelesen und im Endeffekt sollte jeder für sich und seinen Hund selber entscheiden. :)
Wir haben in diesem Frühjahr tatsächlich den ganzen Fellwechsel über nur mit der ersten Bürste und dem Kamm gekämmt - und aus unserer Fellnase kam so einiges an Unterwolle raus. War aber auch nicht anders zu erwarten, denn im Winter, als wir schon kein Gefühl mehr in den Zehen hatten und alle anderen Hunde nach Hause wollten, flitzte Balou immernoch schneefangend - nicht frierend - durch den Wald.
Balou genießt das Kämmen und legt sich nach einem schönen Spaziergang gern mal für eine Stunde hin, um die lästige Unterwolle loszuwerden. Völlig entspannt wird es so Stück für Stück kühler.

Auch zwischendurch nutzen wir die Sachen gern, da man gerade mit dem Kamm auch ganz einfach Verfilzungen lösen kann.
*Die Produkte wurden uns kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen